Wann sollte ich im Garten Äste schneiden?

Schön gewachsene, gesunde Bäume sind ein Blickfang in jedem Garten. Prächtige Bäume entwickeln sich allerdings nur mit der richtigen Pflege. Ein wichtiger Bestandteil der Baumpflege ist der sachkundige Gehölzschnitt. In der freien Natur erreichen Bäume oft eine stattliche Höhe und hohes Alter ohne diese Pflegemaßnahme. Im Garten dagegen ist sägen Pflicht, da von schlecht gepflegten Bäumen herabstürzende morsche Äste schwere Verletzungen zur Folge haben können. Dieser Beitrag beantwortet die Frage: Wann sollten man im Garten die Handsäge einsetzen?

Gesetzliche Verpflichtung zum Sägen

Grundstücksbesitzer haften für Unfälle und Gefahren, die von ihren Gewächsen verursacht werden können. Diese müssen deshalb beseitigt werden. Zu den vorbeugenden Maßnahmen gehört auch das regelmäßige Entfernen von toten Ästen. Die Überprüfung der Standsicherheit ist für Laien schwierig. Mit dieser Aufgabe sollte deshalb ein Fachmann beauftragt werden.

Der richtige Zeitpunkt zum Sägen

Wild wachsende Bäume werden nicht zurückgeschnitten. Um im Garten einem unkontrollierten Wuchs vorzubeugen, müssen Äste regelmäßig gesägt werden. Beim Zurückschneiden können allerdings viele Fehler gemacht werden. Damit die Bäume durch die Astsäge nicht beschädigt werden, muss der Rückschnitt zum richtigen Zeitpunkt erfolgen.

Bäume müssen sich nach dem Schnitt erholen können

Durch das Sägen werden dem Baum Wunden zugefügt. Der Baum muss deshalb genügend Zeit haben, sich bis zum nächsten Austrieb erholen zu können. Aus diesem Grund sollte der Rückschnitt in der Ruhephase während des Winters durchgeführt werden. Zudem muss beachtet werden, dass bei Temperaturen unter – 5 Grad Celsius nicht gesägt werden darf. Bei Frost können Zweige abbrechen, wodurch der Baum stark beschädigt wird.

Ausnahmen, die einen Sommerschnitt gestatten

Ein Sommerschnitt dagegen ist bei stark austreibenden Bäumen, beispielsweise Weiden,, die entweder nur wenig oder überhaupt keine Früchte tragen, ratsam. Durch das Kürzen der Äste im Sommer wird verhindert, dass die Äste zu dicht wachsen. Sehr zeitig austreibende Bäume, dazu zählen unter anderem Robinie und Kugelahorn werden idealerweise im Herbst zurückgeschnitten.

Rückschnitt von jungen Bäumen

Auch sehr junge Bäume müssen zurückgeschnitten werden. Damit sie die gewünschte Form ausbilden, ist es optimal, Äste pyramiodenförmig zu sägen. Diese bedeutet, dass untere Zweige weniger gekürzt werden als die darüber wachsenden. Der Schnitt muss vor dem Einpflanzen durchgeführt werden.

Fragen, die vor einem Rückschnitt beantwortet werden müssen

  • Was soll durch das Absägen von Ästen erreicht werden?
  • Muss der Baum verjüngt werden?
  • Soll der Baum in eine bestimmte Form wachsen?
  • Ist das Gewächs nicht mehr gesund?
  • Ist der Baum außer Form gewachsen?

Erst wenn diese Fragen beantwortet sind, werden einzelne Äste gezielt zum Sägen ausgewählt.