Was bedeutet Sägen „auf Zug“?

Immer wieder lesen Hand- und Heimwerker die Begrifflichkeit „auf Zug sägen“, doch was bedeutet das eigentlich? Folgend wird erklärt, was es mit dem Sägen auf Zug auf sich hat und was es zu beachten gilt.

Die Art der Säge und des Sägeblattes ist ausschlaggebend

Unterdessen werden viele Holzarbeiten mit einer elektrischen Säge verrichtet. Doch es gibt stets Aufgaben, bei denen die Arbeit mit einer Handsäge exaktere Ergebnisse verspricht. So entscheidet die jeweilige Säge sowie das verwendete Sägeblatt darüber, ob auf Zug gearbeitet wird oder auf Stoß. Zudem gibt es Ausführungen mit denen gleichermaßen auf Stoß und Zug gearbeitet werden kann. Beispiele für Modelle, mit denen auf Zug gearbeitet wird, sind unter anderem:

  • Japanische Säge
  • Puksäge
  • Laubsäge
  • Dekupiersäge
  • handgeführte Stichsäge
  • Klappsäge
  • Astsäge

Doch nicht nur Holz- sondern auch Metallsägen können auf Zug oder Stoß sägen.

Was Arbeiten auf Zug bedeutet

Kurz und knapp bedeutet sägen auf Zug, dass der Nutzer die Säge rückwärtig zu sich zieht. Wird nach vorne, vom Körper weg, gearbeitet, spricht man vom Sägen auf Druck oder beziehungsweise Stoß. Wir zum Körper hin gearbeitet, ist vom Sägen auf Zug die Rede. Die Stellung der Zähne des Sägeblattes ist ausschlaggebend dafür, in welche Richtung gearbeitet wird. Zeigen die Zähne nach hinten, wird auf Zug gearbeitet. Anschaulich bedeutet das: zeigen die Spitzen der Zähne zum Griff des Werkzeuges, wird auf Zug gearbeitet.

Was gilt es beim Sägen auf Zug zu beachten?

Wer auf Zug sägt, muss darauf achten, dass die Säge mit dem hinteren Teil des Sägeblattes am Holz angesetzt wird. Anderenfalls gibt es keine Möglichkeit, das Werkzeug zu ziehen.

Um sicher auf Zug zu arbeiten, empfiehlt sich, den Daumen als Führungshilfe einzusetzen. Darüber hinaus sollte die Säge etwas angewinkelt zum Werkstück gehalten werden. Das Arbeiten mit wenig Druck und in regelmäßigen Zügen verspricht dabei die zuverlässigsten Ergebnisse. Besonders die letzten Sägezüge sollten mit großer Vorsicht ausgeführt werden. Anderenfalls kann es passieren, dass das letzte Stück unter dem eigenen Gewicht abbricht und eine unsaubere Schnittkante hinterlässt.
Generell sollte beim Arbeiten auf Zug der Griff der Säge im hinteren Bereich oder, bei großen Arbeiten, mit zwei Händen gefasst werden. Das Sägen auf Zug findet zum Beispiel beim Zerteilen von Bäumen Anwendung.